Orale Chirurgie

Zum Aufgabengebiet der Oralchirurgie zählen alle operativen Eingriffe im Bereich der Mundhöhle und des Kieferknochens.

Weisheitszahnentfernung

Die Weisheitszähne versuchen meist erst zwischen dem 18. und 25. Lebensjahr in die Mundhöhle durchzubrechen. Doch zu dieser Zeit finden sie oftmals nicht mehr genügend Platz in der Zahnreihe und können deshalb nicht vollständig durchbrechen oder liegen verlagert im Kiefer.

Retinierte oder teilretinierte Weisheitszähne können mitunter gegen bereits vorhanden Zähne drücken und sie damit schädigen oder auch akute Entzündungen, die meist mit starken Schmerzen und Schwellungen einhergehen, verursachen. Eine Weisheitszahnentfernung ist in solchen Fällen unumgänglich.

Die Entfernung eines Weisheitszahnes wird in der Regel unter lokaler Betäubung durchgeführt.

Wurzelspitzenresektion

Bleibt eine Wurzelkanalbehandlung erfolglos, stellt die Wurzelspitzenresektion oftmals die letzte Möglichkeit dar, einen an der Wurzelspitze entzündeten Zahn zu erhalten.

Im Rahmen der Behandlung wird die Wurzelspitze chirurgisch abgetragen und das entzündete, bakterielle Gewebe entfernt. Nach sorgfältiger Desinfektion erfolgt der bakteriendichte Verschluss mittels spezieller Füllung.

Weitere Frage zum genauen Behandlungsablauf beantworte ich gerne in einem persönlichen Gespräch!