Kieferorthopädie

Kieferorthopädie

Ich besitze das Zahnärztliche Fortbildungsdiplom mit dem Zusatz Kieferorthopädie (ZFD) und wurde durch das Qualifikationsverfahren der Krankenkassen und der Zahnärztekammer zum Vertragskieferorthopäden des Bezirks Neusiedler See ausgewählt.

Ab 1. Juli 2015 können Sie  daher die GRATISZAHNSPANGE ohne Kosten oder Zuzahlung in Anspruch nehmen.

 

 

Durch die Kieferorthopädie werden Gebiss- oder Zahnfehlstellungen korrigiert.

Zahnfehlstellungen müssen behandelt werden, denn sie gefährden die Zahngesundheit und Lebensqualität im Erwachsenenalter.

Schlechte Putzmöglichkeit, dadurch ver­mehrter Zahnbelag, Lockerung der Zähne durch falsche Belastung, entzündliche Zahnfleischerkrankungen durch Zahnsteinbildung und Kiefergelenksprobleme sind meist die Spätfolgen.

Aus diesem Grund sprechen nicht nur kosmetische, sondern auch medizinische Aspekte für die Behandlung von Fehlstellungen!

Wann soll eine kieferorthopädische Untersuchung stattfinden?

  1. Untersuchung mit 4 Jahren (Milchgebiss)
  2. Untersuchung mit 8 Jahren (Frühes Wechselgebiss)
  3. Untersuchung mit 12 Jahren (Spätes Wechselgebiss)

Wie komme ich zu einer Zahnspange?

  1. Bei einem kostenlosen Erstgespräch wird eine Behandlungsnotwendigkeit festgestellt.
  2. Nach einer Abdrucknahme und Modellerstellung erfolgt die Feststellung des IOTN Wertes.
  3. Nach genauer Befundaufnahme, Diagnose und Bestimmung des Behandlungszieles kann die Behandlungsplanung erstellt werden.

 

Unser Behandlungsspektrum

  • Kieferorthopädische Frühbehandlung / Herausnehmbare Zahnspange

    • Bei Fehlentwicklungen wie:
      • Kreuzbisse (Blockade der Kieferentwicklung)
      • stark vorstehende Schneidezähne (Traumagefahr, psychosozialer Druck)
      • Durchbruchstörungen (z.B.: verlagerte Eckzähne)
    • Die Spangen werden in der Regel bei Kindern im Alter von 6 bis 10 Jahren eingesetzt.
    • Die herausnehmbaren Spangen bestehen aus aktiven und passiven Platten aus Kunststoff mit integrierten Halte- und Bewegungselementen aus Edelstahl (Drahtbögen, Klammern und Schrauben), die mittels Druck schwere Fehlstellungen im Ober- oder Unterkiefer beheben.
    • Diese werden auf meine detaillierte Anweisung vom Zahntechniker hergestellt.
  • Festsitzende Kieferorthopädie / Gratis-Zahnspange*

    • Die festsitzenden Spangen werden bei Kindern und Jugendlichen zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr eingesetzt. Wer aus medizinischen Gründen eine festsitzende Zahnspange braucht, erhält diese in Zukunft ohne Zuzahlung als Leistung der Krankenkasse.
    • Festsitzende Zahnspangen sind fest mit den Zähnen verbunden und können nur von mir wieder herausgenommen werden. Sie bestehen aus Plättchen (Brackets aus Metall oder Keramik), die auf die Zähne geklebt werden, aus Bändern, die den Zahn umfassen und aus elastischen Drahtbögen. Diese zusammenwirkenden Kräfte werden von mir exakt dosiert, wirken auf den Zahn ein und beheben so die Fehlstellungen im Ober- oder Unterkiefer.
    • Wir verwenden Komfortbrackets mit einer Klappe zur Fixierung des Drahtes für:
      • bessere Hygiene
      • effizientere Zahnbewegung

* Das Ausmaß der Fehlstellung wird gemäß international gültiger Skala diagnostiziert. Eine schwere Fehlstellung liegt vor, wenn eine Klassifikation in der IOTN-Skala 4 und 5 vorliegt.

  • Durchsichtige Zahnspangen (Alignertherapie)

    • In manchen Fällen können herausnehmbare, transparente Zahnspangen bei kleineren Fehlstellungen im Ober- oder Unterkiefer eingesetzt werden.
    • Da diese transparenten Kunststoffschienen dünn und kaum bemerkbar sind, können sie regelrecht den ganzen Tag getragen werden und beheben so effektiv kleinere Zahnfehlstellungen.

Wir sehen unsere Aufgabe darin, Kinder von klein auf zahnmedizinisch zu begleiten, um spätere Probleme zu vermeiden. Mit geringem Aufwand kann in frühester Jugend eine korrekte Zahnstellung erwirkt werden.